Umweltschutz ist leichter gesagt als getan ...











... denn oft scheint der Beitrag des Einzelnen keine Rolle zu spielen. Mit einem Dachs kann jeder Hausbesitzer oder Bauherr die Belastung der Umwelt mit dem Treibhausgas Kohlendioxid um 47 Prozent (ca. 20 Tonnen pro Jahr) im Vergleich zur herkömmlichen getrennten Erzeugung von Wärme und Strom verringern: Persönliches Engagement, bei dem Umwelt und Geldbeutel gewinnen.

Effiziente Energieausnutzung
Der Dachs schont zudem wertvolle Energieressourcen: Bei der Erzeugung von Strom in Großkraftwerken geht die freiwerdende Wärme verloren. Heizwärme muß erneut in jedem Gebäude durch eine Heizung erzeugt werden. Der Dachs wandelt bis zu 100% der eingesetzten Primärenergie in Strom und Wärme um. Die Wärme wird direkt zum Heizen des Gebäudes genutzt.

Zukunftsweisende Umweltentlastung
Übrigens: Die Verringerung des Kohlendioxid-Ausstoßes mit dem Dachs übertrifft sogar die Pläne der Bundesregierung. Diese plant bis ins Jahr 2020 eine Senkung der Kohlendioxid–Emissionen um 25 Prozent.
Die deutsche Gesetzgebung wird auch in Zukunft den Einsatz ökologischer Energiesysteme fördern.

…und plötzlich ist Ihr Haus mehr wert
Ob wir’s wollen oder nicht: Der Primärenergiebedarf eines Hauses wird künftig den Marktwert des Hauses wesentlich mitbestimmen.
Auch hier haben Sie als Dachs Besitzer die Nase ganz weit vorn.
Die berühmte Dachs Formel „Wärme & Strom statt CO2“ bringt Bestnoten im Energieausweis und verleiht Ihrem Eigenheim den Status eines Niedrigenergiehauses. Selbst wenn Sie nicht einmal im Traum daran denken, Ihr Haus zu verkaufen, ist der höhere Wert ein gutes Gefühl und die Unabhängigkeit von den Launen des Energiemarkts ein sanftes Ruhekissen.


Gutachten Primärenergiefaktor